Kommando Himmelfahrt (Thomas Fiedler, Jan Dvořák, Julia Warnemünde)

Kommando Himmelfahrt ist eine genreübergreifend arbeitende Theatergruppe um den Hamburger Komponisten Jan Dvořák, den Berliner Regisseur Thomas Fiedler und die Dramaturgin und Produktionsleiterin Julia Warnemünde.

 

In meist großformatigen Produktionen verbinden sie Musiktheater, Performance, Videokunst und Konzert zu philosophischen Theaterkompositionen. Avantgardistische Montagetechniken treffen dabei mit Revue und Song zusammen, Bandmusik begegnet klassischen Chor- und Orchesterelementen, Lecture-Performance trifft auf filmischen Realismus. Kommando Himmelfahrt beschäftigt sich mit Utopien und Mythen, untersucht ihr Potenzial und projiziert sie zurück auf die Gegenwart.

 

Für das Nationaltheater Mannheim erarbeitete Kommando Himmelfahrt u. a. eine filmische Rekonstruktion der verschollenen Film-Revue »Wie werde ich reich und glücklich?« von Mischa Spoliansky auf der Opernbühne (2017), die Musiktheater-Installation »Salon des lumières« (2018) und die Konzertshow »Mannheim Requiem« (2018). Für die Festivalausgabe »Mannheimer Sommer 2020« kuratierten sie die künstlerisch-diskursive Programmreihe »Jenseits des Serails«, mit der das komplexe Verhältnis von Oper und »Orientalismus« untersucht wurde. 2021 kam das Musiktheater »Schauinsland – The misfortune of the English« am Theater Freiburg zur Uraufführung, in dem das Kollektiv einen Text von Pamela Carter über das historische Engländerunglück in eine Parabel über das menschliche Streben im Angesicht der interesselosen Natur verwandelte.

 

Auch in 2022 zeichnet Kommando Himmelfahrt für das künstlerische Rahmenprogramm des »Mannheimer Sommers« verantwortlich und entwickelt eine Veranstaltungsreihe rund um die Themen (Klima-) Krise, Utopie und ökologischer Neuanfang.