Susanne Lietzow

Susanne Lietzow besuchte eine Modeschule in Wien und absolvierte anschließend ein Studium der Bildhauerei in New York und eine Schauspielausbildung in Innsbruck. Es folgten Engagements als Schauspielerin am Theater Phönix in Linz und am Deutschen Nationaltheater Weimar, wo sie jeweils auch Regie führte. Von 1997 bis 2000 war sie als Gastdozentin für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig tätig. Von 1999 bis 2000 war sie als Hausregisseurin am Deutschen Nationaltheater Weimar engagiert.

Susanne Lietzow inszenierte am Staatsschauspiel Dresden, so zum Beispiel Die Firma dankt von Lutz Hübner (Einladung zu den Mülheimer Theatertagen), Reineke Fuchs von Goethe, Zur schönen Aussicht von Horváth. Sie ist unter anderem Schauspielhaus und am Volkstheater in Wien, am Theater Phönix, am Landestheater Linz und am Theater Magdeburg als Regisseurin tätig. 2006 erhielt sie für How much Schatzi? nach H. C. Artmann den Nestroy Theaterpreis für die beste Off-Produktion. 2014 erhielt sie den Nestroy-Preis in der Kategorie „Beste Bundesländer-Aufführung“ für ihre Inszenierung von Nestroys Höllenangst am Theater Phönix Linz. 2015 gab es eine weitere Nestroy-Preis Nominierung  für Shakespeares Sturm.