Michael Pietsch

Michael Pietsch

Michael Pietsch, geboren 1984, ist Schauspieler, Puppenbauer und -spieler. Er studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig. Seit früher Kindheit beschäftigt er sich mit dem Bau von Marionetten und hat bislang mehr als 300 Figuren geschnitzt und bespielt. Er beschreitet dabei innovative Wege, definiert die Grenzen des traditionellen Puppentheaters neu. Durch die Arbeit auf Theaterbühnen ist Pietsch mit der Konstruktion seiner Figuren nicht an kleine Puppenbühnen gebunden. Das erlaubt ihm, in anderen Dimensionen zu denken – wie 2015 mit der 5 Meter großen Figur der Fata Morgana für »Die Liebe zu drei Orangen« am Nationaltheater Mannheim (Regie: Cordula Däuper). Eine langjährige Arbeitsbeziehung verbindet ihn mit dem Regisseur Jan-Christoph Gockel. Gemeinsam haben die beiden ihre eigene Theatersprache gefunden – an der Schnittstelle von Schauspiel und Puppentheater – mit ihrer Kompanie peaches&rooster. Neben zahlreichen Produktionen am Staatstheater Mainz führte ihre Zusammenarbeit die beiden u. a. in die Demokratische Republik Kongo, nach Hawaii, Burkina Faso und zuletzt für die Produktion »Wir Schwarzen müssen zusammenhalten – Eine Erwiderung« (Münchner Kammerspiele) nach Togo. Ihre Arbeiten gewannen den belgischen Theaterpreis Prix de la Critique, zweimal den Nestroy Theaterpreis und wurden u. a. zu den Autorentheatertagen an das Deutsche Theater Berlin eingeladen. Seit der Spielzeit 2020/21 ist Michael Pietsch festes Ensemblemitglied an den Münchner Kammerspielen. Er gastierte u. a. am Schauspielhaus Bochum, der Oper Zürich, dem Nationaltheater Mannheim, dem Théâtre National Wallonie- Bruxelles, dem Staatsschauspiel Stuttgart, dem Staatsschauspiel Dresden, dem Schauspielhaus Graz und dem Schauspiel Frankfurt.