Sophie du Vinage

Sophie du Vinage

© Fotostudio Lauer

 

Sophie du Vinage arbeitet als freie Bühnen- und Kostümbildnerin für Oper und Schauspiel. Erste Arbeiten entstanden an der Schaubühne Berlin u. a. mit Constanza Macras (»Megalopolis«) und Pedro Martins Beja (»Die Kontrakte des Kaufmanns«). Sie arbeitete mit Yael Ronen an »Community« am Schauspielhaus Graz und »Winterreise« am Maxim Gorki Theater Berlin. Für dieses Haus entstanden auch Kostüme für »Kleiner Mann – was nun?«, »Der Mann, der Liberty Valence erschoss« und »Glaube Liebe Hoffnung«, inszeniert von Hakan Savaş Mican. Eine kontinuierliche Zusammenarbeit verbindet sie mit den Regisseur:innen Jan-Christoph Gockel (u. a. »Die Möwe« am Staatstheater Karlsruhe, »Macbeth«, »Grimm. Ein deutsches Märchen«, »Meister und Margerita « und »Die Nibelungen« am Staatstheater Mainz, »Merlin oder das wüste Land« und »Der Auftrag: Dantons Tod« am Schauspielhaus Graz sowie »Parole Kästner!« und »Der Untertan« am Staatsschauspiel Dresden) und Cordula Däuper (u. a. »La Cenerentola« am Stadttheater Bern, »Il matrimonio segreto« am Opernhaus Zürich, »Orpheus in der Unterwelt« am Staatstheater Darmstadt, »Die Fledermaus« am Theater Koblenz, »La finta giardiniera« am Staatstheater Mainz). Sie gestaltete Bühne und Kostüme für Händels »Xerxes«, nominiert für den Götz- Friedrich-Preis am Stadttheater Bielefeld in der Regie von Maximilian von Mayenburg. Auch für seine Inszenierung von Verdis »Nabucco« am Staatstheater Saarbrücken entwarf sie die Kostüme. Am Nationaltheater Mannheim gestaltete sie bereits die Kostüme für »Die Liebe zu drei Orangen«, »Tancredi«, »Aschenputtel« (»La Cenerentola«) und »Don Pasquale« in der Regie von Cordula Däuper.