Kurzportrait

Das Nationaltheater Mannheim ist eines der größten und ältesten kommunalen Repertoiretheater Deutschlands. Hervorragende künstlerische Leistungen, Ur- und Erstaufführungen machen es zum Flaggschiff der Stadt Mannheim und überregional zu einer der bedeutendsten Bühnen Deutschlands. Davon zeugen jährlich rund 1300 Vorstellungen für ca. 370.000 Besucher genauso wie eine überregionale Berichterstattung. In jeder Spielzeit stehen in den vier Sparten Oper, Schauspiel, Tanz und dem Jungen Nationaltheater sowie der Mannheimer Bürgerbühne ca. 35 Premieren und 65 Wiederaufnahmen auf dem täglich wechselnden Spielplan.


2010 erhielt das Nationaltheater den Preis der Deutschen Theaterverlage 2009 der Stiftung Deutscher Bühnen- und Medienverlage für herausragende Leistungen in Schauspiel und Schnawwl. 2014 wurde Schnawwl Intendantin Andrea Gronemeyer für das Tanztheaterstück Tanz Trommel in der Kategorie Regie Kinder- und Jugendtheater mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet. Nach dem 2. Platz in der Kategorie »Opernhaus des Jahres 2013« und der Auszeichnung »Uraufführung des Jahres 2013« für Weinbergs Der Idiot wurde 2014 Adriana Hölszkys Oper Böse Geister von Kritikern der Fachzeitschrift Opernwelt zur »Uraufführung des Jahres« gekürt. Der Opernchor des Nationaltheaters ist als »Chor des Jahres« ausgezeichnet worden. 2015 wurde die Oper zum ersten Mal zum »Opernhaus des Jahres« gekürt und hat mit Lucia Ronchettis Esame di mezzanotte zum dritten Mal in Folge die »Uraufführung des Jahres« auf die Bühne gebracht. Für das Bühnen- und Kostümbild zu diesem Werk erhielt Achim Freyer 2016 einen FAUST. Im gleichen Jahr erhielt das Nationaltheater einen weiteren FAUST-Preis für Peter Konwitschnys Regie von Jacques Fromental Halévys La Juive.