Colours of Beauty

Tanzstück von Stephan Thoss

Onlinepremiere am So, 9. Mai 2021, 19.00 Uhr auf NTM digital

Details

 

Hippolyte et Aricie

von Jean-Philippe Rameau

Zum Stream

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Nach der Erzählung von Thomas Mann

Im Stream auf »SPECTYOU« ab Fr, 23. April 2021, 19.00 Uhr

Details und Karten

Maria Stuart

von Friedrich Schiller

Im Stream auf »SPECTYOU« bis Sa, 8. Mai 2021

Details und Karten

 

 

Toi, Toi, Toi Kaffee

Zwei Kompositionen versüßen Ihnen die Wartezeit bis zu unserer Wiedereröffnung.

Exklusiv erhältlich unter www.coffee-store.de

Details

 

 

Aktuelles

Regulärer Spielbetrieb des Nationaltheaters Mannheim bleibt weiterhin ausgesetzt

 

Wiederaufnahme dann, wenn es das Infektionsgeschehen und die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg wieder ermöglichen.

 

Das Nationaltheater Mannheim hatte den Spielbetrieb in Abstimmung mit seinem Rechtsträger und nach den Vorgaben von Bund und Land zunächst bis zum 30. April 2021 eingestellt. Durch den derzeitigen Inzidenzwert in Mannheim und die Verabschiedung der Bundes-Notbremse ist ein regulärer Spielbetrieb auch ab dem 01. Mai nicht umsetzbar.

 

Der Geschäftsführende Intendant Marc Stefan Sickel sagt: »Sobald das Infektionsgeschehen und die entsprechenden rechtlichen Grundlagen einen Spielbetrieb wieder ermöglichen, wird das Nationaltheater Mannheim alles daran setzen, das Haus so schnell wie möglich zu öffnen und für sein Publikum Veranstaltungen anzubieten. Auch Open-Air-Formate sind in Planung. Bis dahin ist unser Publikum herzlich eingeladen, das abwechslungsreiche Onlineprogramm auf NTM DIGITAL zu entdecken.«

Mannheimer Demokratiepreis zum zweiten Mal ausgeschrieben


Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden

 

Ein Initiator*innenkreis lobt zum zweiten Mal den mit insgesamt 5.500 Euro dotierten Mannheimer Demokratiepreis aus. Er zeichnet mit vier Preisen Projekte und Aktionen aus, die sich für ein respektvolles und friedliches Zusammenleben einsetzen und einen Bezug zu Mannheim haben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Juli 2021.


Der Initiator*innenkreis ist überzeugt: Nach einem Jahr Pandemie und im Superwahljahr 2021 hat die Auslobung des Mannheimer Demokratiepreises für den gesellschaftlichen Zusammenhalt eine besondere Bedeutung. Die Demokratie zu ergründen vergrößere das Wissen um sie und stabilisiere das Verständnis für ihre Werte und ihre Notwendigkeit. Gesucht werden Aktionen und Projekte, die sich konkret einsetzen für ein respektvolles, solidarisches, friedliches Miteinander, die Grenzen überschreiten und Brücken bauen, die inspirieren, mutig sind, Respekt fördern, die Solidarität Versöhnung und Zusammenhalt thematisieren. Als Bewerbung willkommen sind aktuelle Beiträge, die sich mit einem Bezug zu Mannheim zivilgesellschaftlich, kreativ und nachhaltig für Demokratie einsetzen.


Bei der Premiere im letzten Jahr hatten sich 20 Projekte und Aktionen beworben. Nun hoffen die Initiator*innen wieder auf eine rege Beteiligung. Bewerbungen können bis zum 15. Juli 2021 eingereicht werden unter www.demokratiepreis-mannheim.de/deinebewerbung/.
Die feierliche Preisverleihung ist wieder für den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober geplant.


Infos: www.demokratiepreis-mannheim.de

 

Auslober des Mannheimer Demokratiepreises ist ein Initiator*innenkreis, der aus der Großveranstaltung »Für Demokratie, Mitmenschlichkeit und Rechtsstaat« vom 3. Oktober 2018 hervorgegangen ist. Zum Initiator*innenkreis um Dekan Ralph Hartmann und Prof. Heidrun Deborah Kämper gehören Baren Alpayci (Interkulturelles Haus Mannheim e.V.), Elina Brustinova (Stadtjugendring Mannheim e.V.), Cem Cantekin (Alevitische Jugend Rhein Neckar), Thilo Dieing (Stadtschülerrat Mannheim), Aneliya Doeva-Neumüller (Interkulturelles Haus Mannheim), Werner Herr (zivilgesellschaftlich und kulturell vielfach engagierter Mannheimer), Christian Holtzhauer (Nationaltheater Mannheim), Tim Sperber (Sportkreisjugend Mannheim), Lars Treusch (DGB Region Nordbaden) und Prof. Dr. Alfried Wieczorek (Reiss-Engelhorn-Museen).

Interimsspielstätten durch Gemeinderat bestätigt

 

Für eine gelungene Generalsanierung des Nationaltheaters Mannheim ist nicht nur die Sanierung des Hauptgebäudes ausschlaggebend, sondern auch die Möglichkeit für die Kunst, sich in der Interimszeit weiter zu entwickeln, neue künstlerische Ansätze zu wagen und über das Gewohnte hinauszugehen sowie neue Publikumsschichten durch das dezentrale Konzept der Ersatzspielstätten zu gewinnen. Diese Phase verlangt von Mitarbeiter*innen und Künstler*innen ein besonderes Engagement und eine größtmögliche Flexibilität sowie vom Publikum eine Treue zu ihrem Theater.  Daher sind Faktoren wie die technische Ausstattung, die interne Logistik, die Erreichbarkeit für das Publikum und eine damit einhergehende Akzeptanz der Ersatzspielstätten von immenser Bedeutung. Hier soll Kunst entstehen können, die an das Bekannte anknüpft, Traditionen pflegt, Neues wagt, die Begegnungen stiftet und unvergleichliche Theatermomente hervorbringt.

 

Der Geschäftsführende Intendant des Nationaltheaters Marc Stefan Sickel sagt: »Es freut mich, dass der Gemeinderat in seiner gestrigen Sitzung der von uns vorgelegten Interimskonzeption mit überwältigender Mehrheit zugestimmt hat. Dies zeigt, welche Bedeutung das Nationaltheater hat und ist ein klares Bekenntnis dafür, dass man auch in der Sanierungszeit Produktionen auf hohem künstlerischen Niveau ermöglichen möchte. Durch den für die Interimsspielstätten gewählten dezentralen Ansatz stehen wir zwar vor einer großen logistischen Herausforderung, sehen aber gleichzeitig eine enorme Chance darin, mit an die jeweiligen Spielstätten angepassten Konzepten die Stadt Mannheim und die Region zu bespielen und unser Publikum vielfältig zu erreichen.«

 

Die Planungssicherheit, die durch die Entscheidung entsteht, ermöglicht nicht nur dem Team um Marcus Augsburger, Leiter der Geschäftsstelle Generalsanierung, mit der Realisierung der bis ins Detail geplanten Maßnahmen zu beginnen, sondern auch den Intendant*innen, die künstlerische Auseinandersetzung mit den neuen Orten des Nationaltheaters Mannheim weiter voranzubringen. Der Pfalzbau in Ludwigshafen, das Rokokotheater in Schwetzingen, das ehemalige Kino auf dem Franklin-Gelände sowie die Leichtbauhalle auf dem Oktoberfestplatz bieten unterschiedlichste Gestaltungsräume für die Kunst und den Theaterbesuch als solchen.

 

Marcus Augsburger, Leiter der Geschäftsstelle Generalsanierung, ergänzt: »Wir sind zuversichtlich, dass wir dank der Zustimmung des Gemeinderats den anvisierten Zeitplan für den Beginn der Generalsanierung einhalten können.«

 

 

Eine Investitionsmaßnahme der Stadt Mannheim

 

 

 

Die Generalsanierung des Nationaltheaters Mannheim wird gefördert durch:

 

 

 

 

 

 

Die Generalsanierung des Nationaltheaters Mannheim wird gefördert durch:

 

 

 

 

 

aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Öffnungszeiten der Theaterkasse:

 

Die Theaterkasse und das Abo-Büro sind bis auf Weiteres ausschließlich telefonisch und per E-Mail erreichbar.

 

Es gelten folgende Öffnungszeiten:

 

Theaterkasse (0621 1680 150)

Kartentelefon:              Mo – Fr 11.00 – 15.00 Uhr

E-Mail: nationaltheater.kasse@mannheim.de

 

Abo-Büro (0621 1680 160)

Abo-Büro:                      Mo – Fr 11.00 – 15.00 Uhr

E-Mail: abobuero@mannheim.de

 

Theaterkasse des Jungen Nationaltheaters (0621 1680 302)

Telefonzeiten Junges Nationaltheater:

Mo, Mi – Fr 09.00 – 12.00 Uhr & 14.00 – 17.00 Uhr

Di 14.00 – 17.00 Uhr

E-Mail: jungesnationaltheater@mannheim.de

Programm

Augen zu und durch - das Junge NTM liest euch in den Schlaf

Zoom-Gutenachtlesung | Ab 4 Jahren

 

Jeden Freitag ab 19.30 Uhr unter https://bit.ly/3rklTLP

 

Mehr dazu

Colours of Beauty

Tanzstück von Stephan Thoss

 

Online-Premiere am So, 9. Mai 2021, 19.00 Uhr auf NTM digital

 

Details

body*camp 5 – Körpergeschichten aus der binären Welt des Sports

Ein Vortrag über juristische und praktische Herausforderungen körperlicher Vielfalt im Sport aus biologischer, juristischer und sportrechtlicher Perspektive

 

Mi, 12. Mai 2021, 19.30 Uhr

Digitale Veranstaltung per Zoom | Anmeldung unter ntm.stadtensemble@mannheim.de

 

Details

Zwischen den Zeilen – Ein virtueller Buchclub zu Camus’ »Der Fremde«

Gesprächsreihe zu Albert Camus' Roman, der kapitelweise wöchentlich als Hörbuch hier auf der Website erscheint – gelesen von Schauspieler Matthias Breitenbach.

 

2. Buchclub am Sa, 15.05.2021, 19.30 Uhr

Special Guest: Patrick Zielke

Teilnahme via Zoom | Anmeldung per E-Mail unter ntm.operndramaturgie@mannheim.de

 

Mehr dazu

Club der unmöglichen Fragen

Frauenperspektiven versus Perspektiven der Frauen

 

Do, 20.05.2021, 17.30 - 19.30 Uhr
Digitale Ausgabe via Zoom | Thema: Mode-Extreme

 

Mehr dazu

Hippolyte et Aricie

von Jean-Philippe Rameau

 

Im Stream auf NTM digital bis 30. Juni 2021

 

Zum Stream

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

nach der Erzählung von Thomas Mann | Regie: Anna-Elisabeth Frick

 

Im Stream auf »SPECTYOU« bis Sa, 22. Mai 2021, 19.00 Uhr

 

Details und Karten

 

Hinweis: Um eine Karte zu kaufen und den Stream anschauen zu können, ist eine kostenlose Registrierung bei SPECTYOU erforderlich.

Maria Stuart

von Friedrich Schiller | Regie: Claudia Bauer

 

Im Stream auf »SPECTYOU« bis Sa, 8. Mai 2021, 24.00 Uhr

 

Details und Karten

 

Hinweis: Um eine Karte zu kaufen und den Stream anschauen zu können, ist eine kostenlose Registrierung bei SPECTYOU erforderlich.

Wundertüte NTM – Theater-Stückchen für zu Hause

Die Wundertüte NTM tröstet mit kleinen Theater-Artefakten und bietet einen anfassbaren Blick hinter die Kulissen.

 

Mehr dazu

Internationaler Kompositionswettbewerb am NTM: DER FREMDE

Nach Albert Camus' surrealistischer Erzählung

 

Lauschen Sie unserem Hörbuch und lernen Sie die sechs Finalteams kennen!

 

Mehr dazu

Nichts mehr verpassen!

 

Mit dem NTM-Newsletter bleiben Sie auch per Mail immer auf dem neuesten Stand und erhalten Neuigkeiten sowie Informationen zu unserem Programm.

 

Zur Anmeldung

Soziale Medien

Bitte akzeptieren Sie die Cookies und aktualisieren Sie die Seite, um unseren Social Feed zu sehen.