Opernhaus

Winterreise رحلة الشتاء (UA)

Yael Ronen & Exil Ensemble | Maxim Gorki Theater Berlin

Regie: Yael Ronen

Bühne: Magda Willi

Kostüme: Sophie du Vinage

Musik: Yaniv Fridel, Ofer Shabi

Video: Benjamin Krieg

Puppenspiel: Ariel Doron

Dramaturgie: Irina Szodruch

Zeichnungen: Esra Rotthoff

 

Mit: Maryam Abu Khaled, Mazen Aljubbeh, Hussein Al Shatheli, Niels Bormann, Karim Daoud, Kenda Hmeidan, Ayham Majid Agha

Sieben professionelle Schauspieler aus Afghanistan, Syrien und Palästina, die in Deutschland im Exil leben. Zwei Wochen Winterreise mit dem Bus durch Deutschland. Ein Abstecher in die Schweiz. Im Januar startete das Exil Ensemble die Recherche für seine erste Produktion mit Gorki-Hausregisseurin Yael Ronen. Welchen Blick wirft das Ensemble bei dieser Reise auf das Exil-Land Deutschland? Wie nimmt es das Zusammensein mit den Eingeborenen wahr, wie mit seinem deutschen Mitspieler Niels Bormann, mit den Experten, die versuchen Deutschland zu erklären, wie mit dem Busfahrer? Welche gegenseitigen Annäherungsversuche gibt es, wie werden die Beziehungsverhältnisse ausgelotet?
Seit dieser Spielzeit ermöglicht das neu gegründete Exil Ensemble des Maxim Gorki Theaters professionellen Schauspielern, die gezwungen sind im Exil zu leben, ihrer Profession nachzugehen. Yael Ronen und die Schauspieler entwickelten basierend auf ihrer Deutschlandreise ein Theaterstück, die Produktion gastiert in den zehn auf der Recherche bereisten Städten.


Die israelische Regisseurin Yael Ronen wurde mit dem diesjährigen Preis des Internationalen Theaterinstituts ausgezeichnet. Zur Begründung heißt es: »Yael Ronen betritt mit ihren Inszenierungen das verminte Gelände interkultureller Konflikte. Aber wie! Ihre Arbeit ist spielerisch, unbefangen, leicht, unideologisch, nie moralin oder politically correct. So etwas gibt es im deutschen Theater kaum. Und das mit einem Thema, bei dem man eigentlich nur alles falsch machen kann.«

 

Winterreise ist eine Produktion des Maxim Gorki Theaters Berlin in Koproduktion mit dem Schauspielhaus Zürich, gefördert aus Mitteln der Kulturstiftung des Bundes Deutschland, der LOTTO-Stiftung Berlin, der Stiftung Mercator sowie durch den Lotteriefonds des Kantons Zürich.