Ricarda Boecking

Projektmanagerin im Marketing, Bloggerin und Gründerin des Hübsch & Herzlich Flohmarkt


Was bedeutet Freiheit für Sie persönlich?

Freiheit bedeutet für mich vor allem persönliche Entfaltung. Ich habe einen Job, der mir Spaß macht und mir gleichzeitig finanzielle Unabhängigkeit ermöglicht. Mein Blog und mein Flohmarkt ermöglichen es mir hingegen, sowohl kreativ zu sein, als auch die Freiheit zu genießen, mit anderen lebensfrohen Menschen in Kontakt zu sein. Meine Vorstellungen und Träume können Wirklichkeit werden und im besten Fall inspiriere und unterhalte ich damit andere Menschen. Diese beiden Projekte sind mein Baby, und ich kann mich dort in allen Richtungen ausleben. Aber nicht nur das. Ich kann die Welt bereisen oder die Natur ums Eck erkunden. Ich kann für mich alleine sein, wenn mir danach ist, und mir Zeit für mich nehmen. Ich bin frei.


Wann haben Sie sich zuletzt unfrei gefühlt?

Ehrlich gesagt, habe ich mich noch nie wirklich unfrei gefühlt, weil mir durch die deutsche Staatsangehörigkeit die wichtigsten Freiheiten ja in die Wiege gelegt wurden. Aber ich bin auch dankbar, dass meine Mutter mich zu einem freien Menschen erzogen hat und mich immer in meinen Entscheidungen ermutigt und bestärkt hat.


Wo hört für Sie die Freiheit auf? 

Freiheit würde für mich aufhören, wenn mir meine Art zu Leben vorgeschrieben werden würde. Ich möchte selbst entscheiden, wie ich mein Leben führen möchte – mit allen Höhen und Tiefen.


Wer oder was bedroht Ihre Freiheit?

Eigentlich bedroht nur die Zeit meine Freiheit. Ich nehme mir oft viel zu viel vor und merke dann, dass ich das alles gar nicht schaffen kann. Mein Tag müsste manchmal 36 Stunden haben, damit ich all meine Pläne verwirklich könnte.


Sind Sie so frei, wie sie gern sein möchten?

Ich habe alle Freiheiten, die ich mir wünsche. Allenfalls wären es Momente, in denen ich mir selbst im Wege stehe und mir meine eigene Freiheiten eingrenze. Momente in denen Zukunftsängste mich hemmen, etwas Verrücktes und Unüberlegtes zu tun. Wenn der Verstand über den Bauch entscheidet.


Foto: Niko Neithardt