Akın E. Şipal

Der neue Hausautor der Spielzeit 2016/2017 stellt sich vor



Restless LegS


Der Hausautor kommt von draußen. Er ist ein externer Beobachter und allein durch die Ehre, die ihm durch die Hausautorschaft zuteil wird, korrumpiert. Ein Dilemma, aber keines, aus dem er sich zwingend befreien müsste. Der Hausautor ist schließlich kein Steuerprüfer. Er ist ein ästhetisierender, wenn nicht gar romantisierender, externer Beobachter. Er könnte sich mit Körper und Geist gegen das Haus lehnen und Nischen finden, die es zu beschreiben und zu bewohnen lohnt. Schreiben, das Verdichten von Sprache, ist zeitaufwändig. Die Hausautorschaft ist ein Zeitgeschenk, das ich gerne mit Präsenz erwidern möchte. In dem albernen Satz »Er blickt mit Vorfreude auf handfeste Auseinandersetzungen mit alkoholisierten Schauspielern in der Theaterbar.« ist neben der verwerflichen Bereitschaft zur Gewalt auch eine Bereitschaft zur Nahbarkeit implizit, die ich interessant finde. Bei näherer Auseinandersetzung mit der Etymologie des Wortes Hausautor komme ich nicht umhin, mir vorzustellen, Hausmeister/in, Hausregisseur/in und Hausautor/in spielten Doppelkopf im Heizungskeller. Wenn das Haus ein Beobachter der Stadt ist, und der Hausautor ein Beobachter des Hauses, dann beginnt irgendwo hier die Kybernetik zweiter Ordnung. Ich möchte wie ein Schwamm sein in der Stadt und ausgewrungen werden über der Bühne. Oder: Ich möchte allein gelassen werden, um in Ruhe zu schreiben. Hat ein Hausautor die Erlaubnis, sich zu widersprechen? Wenn es dieses Haus nicht gäbe, würde ich vielleicht noch heute Erbsen zählen.

(Akın E. Şipal)


Akın E. Şipal, 1991 in Essen geboren, studiert Film an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Für sein erstes Theaterstück Vor Wien gewann er 2012 den bundesweiten Wettbewerb »In Zukunft«. Sein zweites Stück Santa Monica, für das er 2013 den Förderpreis Literatur der Kulturbehörde Hamburg erhielt, wurde in der Spielzeit 2014/2015 in der Regie von Tarik Goetzke am Nationaltheater Mannheim erfolgreich uraufgeführt. Neben der Arbeit für das Theater ist Akın E. Şipal als Drehbuchautor an diversen Kurz- und Langfilmen beteiligt, die auf verschiedenen nationalen und internationalen Festivals zu sehen sind. Sein drittes Theaterstück Kalami Beach ist ein Auftragswerk für das Nationaltheater Mannheim und wird – erneut in der Regie von Tarik Goetzke – die Spielzeit 2016/2017 im Studio eröffnen.


Ermöglicht wird der Aufenthalt des Hausautors durch die freundliche Unterstützung der Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim e. V.