Helmut Baumann

Helmut Baumann

Helmut Baumann begann seine Karriere als Solotänzer an der Hamburgerischen Staatsoper unter der Intendanz von Rolf Liebermann und arbeitete hier mit namenhaften Choreographen wie Balanchine, Beriosoff, Van Dyck und Cranko zusammen.
In dieser Zeit absolvierte er, parallel zu seiner Tätigkeit an der Staatsoper, ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater. Seine ersten choreographischen Inszenierungen waren Einakter des absurden Theaters von Tardieu und Ionesco am Schauspielhaus Köln. Weitere Stationen waren das Thalia Theater Hamburg, das Residenztheater München, die Volksoper Wien, das Theater an der Wien, das Opernhaus Zürich, das Schillertheater Berlin und Theater in Nürnberg, Wuppertal, Luzern, Basel, Köln, Augsburg und Bremen.
Von 1984 bis 1999 war Helmut Baumann künstlerischer Leiter des Theaters des Westens in Berlin.