Ludmila Slepneva

Ludmila Slepneva

Ludmila Slepneva wurde in Moskau geboren und studierte in ihrer Heimatstadt. 1990 war sie Preisträgerin beim Francisco-Viñas-Wettbewerb und beim Gesangswettbewerb in Bilbao, wo sie als Violetta (La Traviata) debütierte. Von 1993 bis 2001 war sie am Moskauer Stanislawsky & Nemirowitsch-Danchenko Opernhaus engagiert. Gastverträge führten die Sopranistin als Donna Elvira zum Festival Mozart in Schönbrunn und als Turandot, Leonore (Il trovatore) und Amelia (Un ballo in maschera) ans Innsbrucker Landestheater, als Amelia auch an die Deutsche Oper Berlin. 1997 debütierte sie in Straßburg in Tschaikowskis Die Jungfrau von Orléans. Seit 2001/2002 ist sie Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim, wo sie eine große Bandbreite an Rollen verkörperte, von Elettra (Idomeneo), Donna Anna (Don Giovanni), Fiordiligi (Così fan tutte), Vitellia (La clemenza di Tito) über Rosalinde (Die Fledermaus), Madama Butterfly, Norma, Amelia (Simon Boccanegra), Violetta (La Traviata), Elisabetta (Don Carlo), Minnie (La fanciulla del West) bis hin zu Elsa (Lohengrin) und Kaiserin (Die Frau ohne Schatten). In Donizettis Königinnen-Trilogie sang sie Anna Bolena, Maria Stuarda und Elisabetta in Roberto Devereux.