Galina Gleber (Gast)

Galina Gleber (Gast)

Die in Russland geborene Sopranistin Galina Gleber studierte Cello und Gesang am staatlichen Konservatorium in Odessa und ist Preisträgerin der internationalen Gesangswettbewerbe von Marseille und Karlovy Vary. Nach Beendigung ihrer Studien verband sie weiterhin eine enge Zusammenarbeit mit Mara Zampieri, Magda Olivero und Rita Patané sowie mit Voice Coach Bill Shuman in New York.
Von 2002 bis 2016 war Galina Gleber Ensemblemitglied am Nationaltheater in Mannheim, wo sie alle wichtigen Titelpartien und Hauptrollen ihres Fachs übernommen hat, u.a. Aida, Tosca, Norma, Turandot, Manon Lescaut, La Gioconda, Suor Angelica, Giorgetta (Il tabarro), Elvira (Ernani), Leonora (Il trovatore), Cio-Cio-San (Madama Butterfly), Maddalena di Coigny (Andrea Chenier), Elisabeth (Tannhäuser), Amelia (Un ballo in maschera), Elisabetta (Don Carlo), Amelia (Simone Boccanegra), Desdemona (Otello), Lady Macbeth (Macbeth) und Minnie (La fanciulla del West).
Gastengagements führten sie u.a. an die Opernhäuser in Bonn, Berlin, Amsterdam, Graz und an das Aalto-Theater in Essen.
Im Jahr 2012 sang sie bei der Verdi-Gala in der Alten Oper Frankfurt, begleitet vom Deutschen Radio Symphonie Orchester. Im gleichen Jahr feierte sie große Erfolge am Bolshoi Theater in Moskau als Turandot und im Jahr 2013 als Abigaille (Nabucco). Im Mai 2014 folgt eine Premierenproduktion in Montreal (Turandot), bevor sie erneut ein Gastengagement ans Moskauer Bolshoi (Turandot, Nabucco) führte.