Andrea Schmidt-Futterer

Andrea Schmidt-Futterer

Andrea Schmidt-Futterer, in Mannheim geboren, war
von 1983 bis 1995 als Kostümbildnerin an der Berliner Schaubühne (zuerst als Assistentin) und am Schauspielhaus Bochum tätig. Seit 1999 arbeitet sie regelmäßig mit Nikolaus Lehnhoff zusammen:
Auf Parsifal (English National Opera, Chicago, San Francisco, Barcelona) folgten Der fliegende Holländer (Chicago), Turandot (Amsterdam), Tristan und Isolde (Glyndebourne Festival Opera, Baden-Baden), Die Gezeichneten (Salzburger Festspiele 2005), Tannhäuser (Amsterdam, Baden-Baden), Les Dialogues des carmélites (Hamburg), Henzes L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe (Dresden) und zuletzt La fanciulla del West in Amsterdam).
Eine enge künstlerische Partnerschaft verbindet sie seit 1991 auch mit Peter Mussbach: Zu den gemeinsamen Produktionen zählen u. a. Aus einem Totenhaus (Brüssel); Lulu und Doktor Faust (Salzburger Festspiele 1995 bzw. 1999); Macbeth, Der ferne Klang, Moses und Aron und La traviata (Staatsoper Berlin); Wozzeck und Carmen (Zürich); Salome (Dresden), Don Giovanni (Mailänder Scala, Staatsoper Berlin) und Arabella, Norma (Théâtre du Châtelet, Paris).
Außerdem entwarf Andrea Schmidt-Futterer die Kostüme in Inszenierungen von Lukas Hemleb (La scala di seta, Mannheim; Niobe, regina di Tebe von Agostino Steffani, Schwetzinger Festspiele und Royal Opera House, London; Giulio Cesare, Dortmund), Nicolas Brieger (Cardillac, Frankfurt; Saint François d’Assise, San Francisco; Die tote Stadt und Salome, Genf; Krieg und Frieden, Köln) und Pierre Audi (Les Troyens und Guillaume Tell, Amsterdam).