Marie-Belle Sandis

Marie-Belle Sandis

Marie-Belle Sandis studierte in Paris und Lyon. Ihr erstes Engagement führte sie an die Opéra de Lyon als Ensemblemitglied. Es folgten Engagements u. a. in Toulouse und am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel (Titelrolle von Ravels L’Enfant et les sortilèges). 2002/2003 war sie in Gelsenkirchen engagiert, wo sie u. a. Béatrice (Béatrice und Bénédict) und Ramiro (Die Gärtnerin aus Liebe) sang. Seit 2003/2004 ist sie Ensemblemitglied des Nationaltheaters und debütierte u. a. als Dorabella, Donna Elvira, Vitellia, Cecilio, Annio, Silvia, Octavian, Komponist, Hänsel, Charlotte (Werther), Giulietta (Hoffmanns Erzählungen), Darstellerin (La Voix humaine), Rosina, Adalgisa, Giovanna Seymour (Anna Bolena), Elisabetta (Maria Stuarda), Sara (Roberto Devereux), Laura (La Gioconda) und Suzuki. Gastengagements führten sie zur Ruhrtriennale (Die Zauberflöte, Jeanne au Bûcher von A. Honegger), den Salzburger Festspielen (Ascanio in Alba), an die Semperoper Dresden (La clemenza di Tito), ans Aalto-Theater Essen (Don Giovanni, Madama Butterfly, Hoffmanns Erzählungen, Orpheus in der Unterwelt), Staatsoper Stuttgart (Lucio Silla, Die Zauberflöte), Staatstheater Hannover, ans Stadttheater Giessen (Titelrolle von La Cenerentola), an die Opéra Royal de Wallonie in Liège (Les Huguenots von G. Meyerbeer). Sie sang unter der Leitung von u.a. Stuart Bedford, Adam Fischer, Louis Langrée, Marc Minkowski, Kent Nagano, Michel Plasson, Stefan Soltesz und Marcello Viotti. 2006 erschien eine DVD mit ihr als Silvia (Ascanio in Alba).

 

Zur Website von Marie-Belle Sandis gelangen Sie hier.