Jennifer Holloway (Gast)

(Festlicher Opernabend 02.12.2017)

Jennifer Holloway (Gast)

Festlicher Opernabend Norma mit Jennifer Holloway am 2. Dezember 2017

 

Zu den Höhepunkten der Saison 2017/18 zählen für die amerikanische Sopranistin Jennifer Holloway ihr Debüt als Cassandre in Les Troyens an der Semperoper Dresden, ihr Debüt als Sieglinde in Die Walküre an der Staatsoper Hamburg und eine Salome-Tournee in Großbritannien. Mehr und mehr entwickelt sich Jennifer Holloways Karriere ins Sopranfach. Spätestens seit ihrem gefeierten Debüt als Salome an der Sächsischen Staatsoper Dresden in der Saison 2016/17 geht die Wahl zukünftiger Rollen in diese Richtung.
Ende der Saison 2014/2015 kehrte Jennifer Holloway erneut nach Bordeaux zurück, wo sie erstmals als Adalgisa in Bellinis Norma zu hören war, eine Rolle in der sie sich auch 2015/16 in London präsentiert hat. Weiters gastierte sie in Boston als Fulvia in Händels Ezio, als Adalgisa (Norma) in Israel, Giovanna Seymour (Anna Bolena) in Lissabon und als Octavian (Rosenkavalier) am Teatro Colon in Buenos Aires.
Zu Beginn Ihrer Karriere basierte ihr Repertoire auf den großen Rollen von Mozart und Händel wie z. B. Dorabella in Cosi fan tutte, Cherubino in Le nozze di Figaro, Idamante in Idomeneo, Irene in Tamerlano, die Titelrolle in Serse und Donna Elvira in Don Giovanni (zuletzt in Toronto). An der Metropolitan Opera debütierte sie im Dezember 2010 als Flora in Willy Deckers Neuproduktion von La Traviata und war hier auch in Don Carlos zu hören. In 2013 folgten ihre Debüts an der Washington National Opera und an der English National Opera.
Jennifer Holloway feierte 2006 ihren internationalen Durchbruch an der Santa Fe Opera in Massenets Cendrillon als Le Prince Charmant. Dieser Erfolg führte zu zahlreichen Einladungen von führenden Opernhäusern sowohl in den Vereinigten Staaten, als auch in Europa.

2017/18

 

Foto: ©Arielle Doneson