Amelia Scicolone

Amelia Scicolone

Die junge Italo-Schweizer Sopranistin Amelia Scicolone erhielt schon als Jugendliche ersten Gesangsunterricht bei Niklaus Spielmann und Janet Perry. Ab Oktober 2006 studierte sie Gesang an der Musikhochschule Basel bei Verena Schweizer und schloss ihr Studium 2011 mit Auszeichnung ab. Im Sommer 2013 beendete Amelia Scicolone ihre Studien an der Hochschule für Musik in Basel mit dem Master of Arts in musikalischer Performance mit Auszeichnung. Studienergänzend besuchte sie Meisterkurse bei Anne Sofie von Otter, Margreet Honig, Kurt Widmer und Vesselina Kasarova.

Amelia Scicolone ist Stipendiatin der Friedl Wald-Stiftung und des Migros-Kulturprozent Studienpreises. Beim renommierten Mozart-Wettbewerb in Salzburg 2014 war sie eine der Finalistinnen.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte die junge Sopranistin in Hochschulvorstellungen der Musikhochschule Basel, wo sie u.a. als Blonde in Die Entführung aus dem Serail, als First Witch in Dido and Aeneas, als Pamina und Königin der Nacht in der Zauberflöte zu erleben war. Letztgenannte Partie sang Amelia Scicolone 2013 bei den Osterfestspielen in Baden-Baden in einer Version für Kinder.

In der Spielzeit 2014/2015 debütierte sie an der Oper Fribourg als Blonde in Die Entführung aus dem Serail. In der Spielzeit 2015/2016 war sie Ensemblemitglied an der Oper Genf, wo sie u.a. als Jemmy in Guillaume Tell und als Nannetta in Verdis Falstaff auf der Bühne stand. Jüngste Gastengagements beinhalten u.a. Die Blonde in Die Entführung aus dem Serail und Mi in Das Land des Lächelns am Stadttheater Klagenfurt. 2017/2018 wird die die junge Sopranistin als Julia in Der Vetter aus Dingsda am Landestheater Innsbruck debütieren. Auch eine rege Konzerttätigkeit zeichnet Amelia Scicolone aus. Ihr Repertoire reicht dabei von Bach bis hin zur zeitgenössischen Musik, womit sie vor allem im deutschsprachigen Raum zu erleben ist.

Ab der Spielzeit 2017/2018 ist Amelia Scicolone festes Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim.