Marija Karaklajić

Marija Karaklajić, geboren 1978 in Kragujevac, Serbien, schloss 2002 das Studium der Dramaturgie an der Fakultät für Darstellende Kunst in Belgrad ab. Mit einem DAAD-Stipendium absolvierte sie von 2005 bis 2007 den Master-Studiengang Dramaturgie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main bei Hans-Thies Lehmann. Seit 2001 arbeitet sie als freie Dramaturgin an verschiedenen Staats- und Stadttheatern sowie in der freien Szene in Serbien und im Ausland, u. a. am Nationaltheater in Belgrad, Bitef Theater, Atelje 212, Residenztheater, Staatsschauspiel Dresden, Düsseldorfer Schauspielhaus, Schauspielhaus Graz, Luzerner Theater, Het Veem Theater, Slowenisches Nationaltheater Maribor, Festival Belluard Bollwerk International und den Dubrovniker Sommerfestspielen. In der Spielzeit 2003/2004 war sie als Koordinatorin des Stückentwicklungsprojekts „Neues Drama“ am Nationaltheater in Belgrad und 2012/2013 als Dramaturgin am Kleinen Theater „Duško Radović“ in Belgrad tätig. Marija Karaklajić ist Autorin mehrerer Stücke, u. a. Fausse-attaque, mal parer, Milchzahn der Erde, Gesicht aus Glas, Haus mit drei Händen. Ihre Stücke wurden ins Englische, Deutsche, Italienische und Polnische übersetzt, in serbischen und ausländischen Anthologien veröffentlicht und in Serbien und in der Schweiz aufgeführt. Zuletzt kam ihr Text Pars hostilis im Rahmen des Theaterprojekts Nero am Theater Trier zur Uraufführung. Im Jahr 2007 wurde sie mit dem Borislav-Mihajlović-Mihiz-Dramatikerpreis ausgezeichnet.