Cosette Justo Valdés (Gast)

Cosette Justo Valdés  wurde in San Germán, Holguín, Kuba, geborgen.

Sie besuchte das Musikkonservatorium José María Ochoa in Holguín. Danach studierte sie am Instituto Superior de Arte (ISA) in Havanna. Seit 2009 bis heute ist sie Chefdirigentin und zudem seit 2011 Generalmusikdirektorin des Orquesta Sinfónica de Oriente in Santiago de Cuba.

In Kuba dirigierte sie das Orquesta Sinfónica Nacional (Havanna), das Orquesta Sinfónica de Holguín, das Orquesta Sinfónica de Santa Clara sowie das Orquesta Sinfónica de Matanzas. Außerdem dirigierte sie verschiedene Kammerorchester, u.a. das Kammerorchester Escuela Nacional de Arte (ENA), das Kammerorchester ”Esteban Salas”, das Kammerorchester “Galán Ruiz”.

Sie dirigierte Weltpremieren wie Don Quijote von David Graham und Adriano Galliussi, Ultimatum von Roberto Valera und Equinox von Mayquel González. Sie organisierte und dirigierte die Kuba-Premiere des Intermezzo La Dirindina von Domenico Scarlatti innerhalb des VIII. Festivals Antiker Musik "Esteban Salas".

Sie dirigierte die Premiere und produzierte die DVD von Cerca del Río, welches die erste kubanische Zarzuela für Kinder der Komponistin Ivette Herryman ist. Die Produktion bekam im Festival Cubadisco 2010 den Special Award. Im September 2010 nahm sie mit dem Orquesta Sinfónica de Oriente die CD Popularmente Sinfónico auf.

Seit 2013 belegte sie ein Masterstudium für Dirigieren an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim. Während ihres Studiums dirigierte sie die Philharmonie Baden-Baden, das Sinfonieorchester der Musikhochschule Mannheim, die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, das Plovdiv Philharmonic Orchestra (Bulgarien) sowie im Rahmen des Dirigentenpodiums die Stuttgarter Philharmoniker und das Württembergische Kammerorchester Heilbronn.

Ihr erstes berufliches Dirigat in Deutschland hatte sie 2013 am Nationaltheater Mannheim beim Wir!-Projekt mit den Premieren Imágenes de Caravana von Harold Bedoya, Wir! von Gengiz Onural und Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit! von Johannes M. Michel.

Außerdem dirigierte sie das Southern Illinois Symphonic Orchestra (USA) und mehrfach das Kurpfälzische Kammerorchester Mannheim (KKO) u.a. im Kloster Bebenhausen, im Kloster Alpirsbach, im Schloss Mannheim oder im Rahmen des Festivals Enjoy Jazz.

Mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester (KKO) arbeitet sie nun regelmäßig und dirigiert jährlich drei bis vier Konzerte, zuletzt im Mannheimer Schloss. Aktuell bereitet sie neben ihrer Arbeit am Nationaltheater Mannheim ein Projekt am Theater Heidelberg vor. In Kuba arbeitet sie parallel mit ihrem Orchester sowie mit dem Nationalorchester in Havanna.