Giuseppe Spota

Ballettmeister/Choreografischer Assistent

Giuseppe Spota

In Bari geboren, erhielt Giuseppe Spota seine Ausbildung an der Scuola del Balletto del Sud und der Scuola del Balletto di Toscana. Ab 2002 tanzte der Italiener zunächst in den Ensembles des Balletto di Roma, der Gruppo Nuova Danza Treviso sowie beim Aterballetto unter der künstlerischen Leitung von Mauro Bigonzetti, bevor er für die Spielzeit 2009/10 Mitglied der Gauthier Dance Company Stuttgart war. Zur Spielzeit 2010/11 wechselte Spota in das Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, wo er bis Sommer 2014 unter Stephan Thoss als Solist engagiert war. Er tanzte in Choreografien von Jiří Kylián, Ohad Naharin, Paul Lightfoot/Sol Leon, Christian Spuck, Itzik Galili, Hans van Manen, Medhi Walerski, Eric Gauthier, Martino Müller, Mauro Bigonzetti und Fabrizio Monteverde. 2011 wurde er für seine Interpretation der Hauptrolle in Stephan Thoss Blaubarts Geheimnis mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie „Bester Darsteller Tanz” ausgezeichnet.

 

Mit seiner ersten Choreografie Un/attainable gewann Spota ebenfalls im Jahr 2011 den 2. Platz beim Internationalen Wettbewerb für Choreographen in Hannover und im Rahmen des Festivals ApuliArte in Barletta wurde er 2012 mit einem Ehrenpreis des Premio Internazionale ApuliArte für seine künstlerischen Leistungen im Ausland ausgezeichnet. Seit 2013 ist er als freischaffender Choreograf tätig und kreiert regelmäßig Stücke für Tanzkompanien im In- und Ausland, u. a. am Staatstheater Mainz, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, dem Theater Ulm und Regensburg sowie für das Aterballetto, Junior Balletto di Toscana und das Agora Coaching Project RE.

 

Seit Beginn der Spielzeit 2016/17 ist Giuseppe Spota Ballettmeister und choreografischer Assistent am Nationaltheater Mannheim. Abgesehen von einem kurzen Beitrag für das Weihnachtsspecial Christmas around the world ist clairdeL’UNE seine erste Choreografie für die Mannheimer Compagnie.