Roger Vontobel

Nach einem Schauspielstudium an der American Academy of Dramatic Arts in Pasadena studierte er von 2001 bis 2005 Schauspielregie an der Universität Hamburg. Noch während des Studiums gründete er die freie Gruppe VONTOBELhamburg, mit der er u.a. die Lessing-Variation [fi'lo:tas] realisierte, mit der er bekannt wurde und die zum Theaterspektakel Zürich, zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen, zum Edinburgh Fringe Festival und dem Impulse-Festival eingeladen wurde. 2005 gewann er den Impulse-Preis für eine Auseinandersetzung mit Kleists Die Herrmannschlacht.
Seit 2005 arbeitet Vontobel regelmäßig am Schauspiel Essen, den Münchner Kammerspielen, dem Berliner Maxim Gorki Theater, dem Staatsschauspiel Dresden, dem Schauspielhaus Bochum und dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Mit seinem Dresdner Don Carlos gewann er 2010 den Theaterpreis FAUST des Deutschen Bühnenvereins in der Sparte Regie und war damit außerdem zum Theatertreffen 2011 eingeladen. Sein Debüt als Opernregisseur gab Vontobel 2016 mit Rossinis Guillaume Tell an der Staatsoper Hamburg.