Maria Markina

Maria  Markina

Maria Markina, geboren in Moskau, trat während ihres Studiums an der Russischen Theater-Akademie am Stanislavsky- und am Nemirovich-Dancenko-Theater in Le nozze di Figaro und Albert Herring auf. Sie war Ensemblemitglied des Novaya-Operntheaters in Moskau, wo sie Rollen wie Olga (Eugen Onegin), Lel (Schneeflöckchen) und Dunyasha (Die Zarenbraut), Naina (Ruslan und Ludmila) und die dritte Dame (Die Zauberflöte, R: Achim Freyer) sang.

2006 wurde sie erste Preisträgerin im Eleanor McCollum Competition for Young Singers in Houston. Als Mitglied des Houston Grand Opera Studio übernahm sie Rollen wie Lola (Cavalleria rusticana) und Maddalena (Rigoletto), 2. Dame (Zauberflöte), Hänsel, Pauline (Pique Dame), Lápak/Specht (Das schlaue Füchslein) und war Solistin in der Weltpremiere von Christopher Theofanidis’ The Refuge. Sie war als Bradamante (Alcina) in Virginia, mit Soloabenden in Texas und als Cenerentola in Connecticut zu erleben. Seit ihrem Debüt an der Hamburger Staatsoper sang sie dort Rollen wie Lola, Cherubino, die 2. Dame (Zauberflöte) und den Sandmann (Hänsel und Gretel), Siebel, Olga, Wellgunde, Cenerentola, Zerlina, Paulina (Pique Dame), Hänsel, Meg (Falstaff) sowie in der europäischen Erstaufführung von Brett Deans Bliss. In jüngster Zeit war Maria Markina mit dem NDR-Sinfonieorchester in Hamburg mit de Fallas El sombrero de tres picos unter der Leitung von Laurence Foster zu erleben, in Mozart-Konzerten mit der Württembergischen Philharmonie in Reutlingen und Luzern. Sie feierte ihr Debüt am Teatro Liceo in Barcelona als Zaida in Il Turco in Italia und trat an der Hamburger Staatsoper als Meg Page, Cherubino, Komponist, Dorabella, Flora (La traviata), Varvara (Katja Kabanova) und Hänsel auf.