Sophie du Vinage

Sophie du Vinage

Sophie du Vinage studierte Bühnen- und Kostümbild an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden bei Johannes Leiacker. Seit 2009 arbeitet sie als freie Bühnen-und Kostümbildnerin für Oper und Schauspiel. Erste Arbeiten entstanden an der Schaubühne Berlin unter anderem mit Constanza Macras (Megalopolis) und Pedro Martins Beja (Die Kontrakte des Kaufmanns), am Staatsschauspiel Dresden mit Andreas Baumann (Die Zauberflöte) und als Kostümbildnerin für Oper in Zusammenarbeit mit Susanne Oegland (Eugen Onegin am Nationaltheater Weimar). Eine kontinuierliche Zusammenarbeit verbindet sie mit den Regisseuren Jan Christoph Gockel (u.a. Die Möwe und Rechtsmaterial am Staatstheater Karlsruhe, Grimm. Ein deutsches Märchen und Die Ratten am Staatstheater Mainz, Öl am Theater Heidelberg, Merlin oder das wüste Land am Schauspielhaus Graz), Pedro Martins Beja (u.a. Unter Eis am Düsseldorfer Schauspielhaus, Clavigo und Der Geizige am Theater Osnabrück) und mit Cordula Däuper (u.a. La Cenerentola am KonzertTheater Bern, Il secreto Matrimonio am Opernhaus Zürich, Orpheus in der Unterwelt am Staatstheater Darmstadt). Zuletzt entwarf sie am Stadttheater Bielefeld Bühne und Kostüme für Xerxes, in der Regie von Max von Mayenburg und nominiert für den Götz Friedrich Preis. Ebenso arbeitete sie erneut am Schauspielhaus Graz für Community in der Regie von Yael Rhonen.

Am Nationaltheater Mannheim zeichnete sie sich in der Spielzeit 2013/14 für die Kostüme für Die Liebe zu den 3 Orangen in der Regie von Cordula Däuper verantwortlich.