Cordula Däuper

Cordula Däuper

Cordula Däuper studierte Theater- und Kulturwissenschaften sowie Musiktheater-Regie an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin. Von 2003 bis 2005 war sie Stipendiatin der Akademie »Musiktheater heute« der Deutschen Bank Stiftung, von der sie 2005 mit dem Förderpreis der Akademie für ihre szenische Version der Schönen Müllerin ausgezeichnet wurde.

Cordula Däuper inszeniert Oper, Operette und Schauspiel. Hoch gelobt wurde ihre Inszenierung von Wiener Blut (J. Strauß) am Berliner HAU 1 (Hebbeltheater) 2008, in der sie alle Rollen mit Schauspielerinnen besetzte. Bereits 2005 gab sie mit Ernst Tochs Musikmärchen Die Prinzessin auf der Erbse ihr Debüt an der Komischen Oper Berlin, dort inszenierte sie in der Spielzeit 2008/2009 auch Eduard Künnekes Der Vetter aus Dingsda. Am Deutschen Nationaltheater Weimar debütierte sie 2010 mit Künnekes Glückliche Reise. In der Spielzeit 2011/2012 inszenierte sie dort Monteverdis Krönung der Poppea. Außerdem setzte sie u.a. Franz Lehárs Eva am Staatstheater Mainz in Szene, ebenso wie Die Zauberflöte und Die Fledermaus am Theater Koblenz und den Liebestrank am Theater Lübeck. Mit Rossinis La Cenerentola stellte sich Cordula Däuper 2012 am KonzertTheaterBern das erste Mal dem Schweizer Publikum vor.

Zu ihren jüngsten Arbeiten gehören Cimarosas Il matrimonio segreto am Opernhaus Zürich und Cavallis La Calisto und Orpheus in der Unterwelt am Staatstheater Darmstadt. Für Orpheus in der Unterwelt wurde Cordula Däuper in der Kritikerumfrage der Deutschen Bühne für ihren herausragenden Regiebeitrag genannt.

Am Nationaltheater Mannheim inszenierte sie 2007 Fredrik Zellers UA Krabat, 2014 Prokofjews Die Liebe zu drei Orangen, 2015 den mit Johannes Müller gemeinsam verfassten Abend über Cole Porter Wake up and Dream und Rossinis Opera seria Tancredi. Ab 2017 wird dort ihre Version von Rossinis Aschenputtel zu sehen sein.