Tim Egloff

Tim Egloff

Tim Egloff wurde in Hamburg geboren. Nach seinem Schauspielstudium in München ging er 2001 als festes Ensemblemitglied ans Düsseldorfer Schauspielhaus, von 2006 bis 2010 spielte er im Ensemble des Nationaltheater Mannheim.
In den Jahren 2008/2009 entstanden am Theater Landungsbrücken Frankfurt seine ersten Regiearbeiten, Bier für Frauen von Felicia Zeller und Horváths Glaube Liebe Hoffnung. Seit Sommer 2010 ist er in erster Linie als Regisseur tätig, seitdem realisierte er Regiearbeiten in Bremerhaven, Göttingen, Frankfurt a.M. und Hannover. Am Stadttheater Bremerhaven inszeniert er regelmäßig, darunter die Romanadaption von Ilija Trojanows Die Welt ist groß und Rettung lauert überall, Das Fest nach dem gleichnamigen Dogma-Film, Der goldene Drache von Roland Schimmelpfennig und zur Spielzeiteröffnung 2014/2015 Merlin oder Das wüste Land von Tankred Dorst.
Außerdem entstanden u.a. die Inszenierungen von Ibsens Peer Gynt, Herr Kolpert von David Gieselmann, Dennis Kellys Nach dem Ende und die Politsatire Feelgood von Alistair Beaton (alle am Jungen Theater Göttingen) sowie Sauerstoff von Iwan Wyrypajew in Frankfurt a.M. und Peter und der Wolf in Hannover.
Vier seiner Inszenierungen wurden zum KALTSTART-Festival Hamburg eingeladen, zu dessen künstlerischer Leitung er in den Jahren 2012 und 2013 gehörte. Zudem war Tim Egloff Jurymitglied beim 100 Grad Berlin Festival 2013.